Wer von euch Wasser SO kauft, VERGIFTET sich

Wer von euch Wasser SO kauft, VERGIFTET sich

Hallo,
woraus trinkst du dein Wasser? Aus Glas- oder Plastikflaschen oder vielleicht direkt aus dem Wasserhahn?

Vor allem vor Wasser aus Plastikflaschen wird seit Jahren gewarnt. So konnte eine bereits im Jahr 2005 erschienene Studie von Forschern der Universität Cincinnati (USA) chemische Weichmacher in Plastikflaschen nachweisen.

Auch Forscher der Universität Frankfurt a. M. fanden einige Jahre später (2009) heraus, dass insbesondere Wasser aus Plastikflaschen durch die im Plastik enthaltenen chemischen Stoffe belastet sein kann. Bei ihren Untersuchungen konnten sie bei 12 von 20 untersuchten Mineralwassermarken Hormon ähnliche Stoffe wie das weibliche Sexualhormon Östrogen nachweisen.

Leitungswasser wies hingegen geringere Belastungen auf. Auch das Wasser aus Glasflaschen wies eine geringere Schadstoffkonzentration auf, als das Wasser aus Plastikflaschen (50 % weniger Östrogenbelastung). So besteht der Verdacht, dass der verwendete Kunststoff bzw. das Plastik Stoffe wie Weichmacher enthält, die in das Wasser übergehen.

Während das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Entwarnung gibt und keine gesundheitliche Gefährdung durch den Wasserkonsum aus PET-Flaschen sieht (da die Belastung weit unter den gesetzlichen Grenzwerten liegt), sind Toxikologen anderer Meinung: Sie warnen vor möglichen Langzeitfolgen, die bisher noch nicht absehbar sind.

Wer sich sicher sein möchte, dass er/sie/es kein Mineralwasser zu sich nimmt, das chemisch belastet ist, sollte vermehrt auf Wasser aus Glasflaschen zurückgreifen (auch wenn das aufgrund des höheren Gewichts oft mühsamer ist).

Wer für unterwegs oder beim Sport lieber Plastikflaschen nutzen möchten, dem empfehlen wir, auf Mehrwegflaschen zurückzugreifen, da diese aufgrund des festeren Kunststoffs weniger Weichmacher enthalten. Außerdem sollten Plastikflaschen am besten nicht wieder aufgefüllt werden, da sich hierdurch Bakterien in der Flasche ansammeln. Auch zu warm und zu hell gelagerte Plastikflaschen sollten wir meiden, da sich durch UV-Strahlung und Wärme mehr Substanzen aus dem Plastik lösen können, um ins Wasser zu gelangen.

Es gibt weitere alltägliche Faktoren und Lebensmittel, die dazu beitragen, dass wir gefährliche Stoffe zu uns nehmen. Diese sollten wir am besten aus unserem Alltag verbannen, da sie nicht nur zu Müdigkeit und Antriebslosigkeit, sondern im schlimmsten Fall auch zu Infektionen, Darmerkrankungen, Hautproblemen und sogar zu chronischen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und zu Krebs führen können.

PS: Wir empfehlen – wenn keine Glasflaschen vorhanden sind – ISYBe die Bisphenol A freie Flasche.

Foto (c) for me

2 Comments »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s